Im Alten Lichtspielhaus wird international gejodelt

vom: 09.10.2017

Jodeln macht glücklich. Von dieser Behauptung des Berliner Trios „transalpin" überzeugten sich dieser Tage rund 50 Gäste in der Kulturbühne Altes Lichtspielhaus e.V. Die Künstler bestachen mit Stücken aus klassischen Jodel-Regionen wie dem Appenzell sowie eher exotischen Beiträgen aus Bulgarien oder Nordamerika.

"Mich hat besonders die Vielfalt begeistert, die heute Abend so harmonisch präsentiert wurde", freute sich ein extra aus Hamburg angereister Gast.

Neben klassischen, für die Kommunikation zwischen Almhirten gebrauchten Jodlern, führte "Transalpin" sein Publikum wie versprochen aus den Alpen in die weite Welt des Jodelns hinaus. Melancholische polnische Klänge fügten sich dabei mit verschmitzten österreichischen Weisen zu einem melodischen Gesamtkunstwerk, dem man sich auch als Nicht-Jodler nur schwer entziehen konnte.

Immer wieder bauten die Künstler auch Percussion-Instrumente in ihre Darbietung ein: Während Kuhglocken herkömmlich bimmelten wurden einer Flotten Lotte erstaunliche Rhythmen entlockt, die der Darbietung neue, unerwartete Klänge hinzufügten.

Spätestens die artistische bis halsbrecherische Trommeleinlage auf Besenstielen nahm das Publikum vollends ein. "Jodeln macht glücklich" war das einhellige Fazit eines musikalisch verträumten, verblüffenden und virtuosen Abends.

Die Kulturbühne Altes Lichtspielhaus e.V. bringt Kunst, Kultur und Musik nach Ebstorf. 



zur Übersicht der Berichte